Samstag 7 September

15 Uhr - Kurzfilmblock

Bonboné by Rakan Mayasi

Ein palästinensischer Häftling und seine Frau hecken einen Plan aus, wie sie trotz Kontaktverbot schwanger werden können.

Ayny, my second Eye by Ahmad Saleh
Das Schicksal zweier Kriegskinder und ihre Liebe zur Musik. Ahmad Saleh gewinnt mit seinem Abschlussfilm Ayny den Studentenoscar für den besten ausländischen Animationsfilm 2016.

Oceans of Injustice by Farah Nabulsi

Für Jahrzehnte kämpft ein Volk gegen Ozeane aus Ungerechtigkeit. Nur wer Palästina erlebt hat, kann den Umfang dieser Ungerechtigkeiten begreifen.

Memory of the Land by Samira Badran

Ein Körper ist in einem israelischen Checkpoint gefangen.

The Chair by Laila Abbas

Olga, eine in Jamaika geborene Palästinenserin, besucht ihre Familie. Während des Besuchs in Palästina stirbt ihre Grossmutter, schnell lernt sie unvertraute Traditionen kennen und muss sich an so einiges gewöhnen. Die Männer versuchen Olgas Gunst für sich zu gewinnen und ihre Tante will ihr das Leben in Bethlehem schmackhaft machen. Eine Liebesgeschichte die palästinensische Kuppler Methoden nachzeichnet.

Area C by Salah Abu Nima

Hussein, ein kleiner palästinensischer Junge, versucht sein Haus und seine Familie vor den täglichen Angriffen der israelischen Siedler im Bereich C zu schützen. Area C ist in ein palästinensisches Gebiet, welches von israelischen Siedlungen umgeben ist.

  • Ayny - Ahmad Saleh gewann für seinen Film den Studentenoscar 2016
  • Oceans of Injustice - Farah Nabulsi
  • The Chair - Olga und ihre Tante schlendern durch Bethlehem
  • The Chair
    The Chair
  • Bonbone
    Bonbone
  • Area C
  • Memory of the Land
    Memory of the Land

18 Uhr - The Tower

Beirut, Libanon, heute: Wardi ist ein 11-jähriges, palästinensisches Mädchen und lebt mit ihrer Familie  im Flüchtlingslager, in dem sie auch geboren wurde. Ihr geliebter Urgrossvater Sidi war einer der ersten Menschen, die sich nach ihrer Vertreibung aus der Heimat 1948 in diesem Camp angesiedelt haben. An dem Tag, an dem Sidi Wardi den Schlüssel zu seinem alten Haus in Galilea übergibt, befürchtet sie, dass er jegliche Hoffnung, wieder nach Hause zurückzukehren, aufgegeben hat. Als sie sich im Camp auf die Suche nach Sidis verlorener Hoffnung macht, sammelt sie die Zeugnisse ihrer Familie über Generationen zusammen.

Die Handlung wurde von den Lebensgeschichten palästinensischer Familien inspiriert, die der Regisseur Mats Grorud während seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Flüchtlingslager Burj el Barajneh im Süden von Beirut kennengelernt hat.

Mats Grorud | Animation | F, SWE, NOR  2018 | 80’ | Arabisch mit deutschen UT